Bad

Sicherer Bodenbelag in Bad und Gäste-WC aus keramischen Fliesen

Ist von einem barrierefreien Bad die Rede, denken viele an klobige Haltegriffe, steriles Weiß und Klinik-Atmosphäre. Dabei lässt sich das Bad heute mit modernen Fliesen vielseitig und stylisch gestalten, ohne dabei Kompromisse in Sachen Sicherheit eingehen zu müssen. Mit ein paar Tipps wird das eigene Bad mit dem richtigen Bodenbelag sicher und komfortabel für jede Altersklasse – rutschfest und schwellenfrei.

Jasba Mosaik GmbH Barrierefrei und stilsicher: Moderne Trittsicherheitsfliesen sorgen für Rutschfestigkeit in bodengleichen Duschen. Auf eine einheitliche Badgestaltung muss deshalb niemand verzichten

Der Abbau von Barrieren erhöht den Bewegungskomfort und damit auch die Wohnqualität im eigenen Haus. Dabei sollten Hausbesitzer gerade auf Funktionsbereiche wie Bad und Gäste-WC ein besonderes Augenmerk legen: Ein wichtiger Bestandteil ist hier der richtige Bodenbelag. Denn in Nassbereichen kann ein nasser Boden für mobilitätseingeschränkte Personen zum Sicherheitsproblem werden. Rutschfeste Fliesen der Rutschhemmungsklasse R 10 oder höher sorgen im Bad für mehr Trittsicherheit. Je rauer die Fliese, desto geringer ist die Gefahr des Ausrutschens. Auch der Übergang zur bodengleichen Dusche lässt sich mit solchen Fliesen rollstuhlgerecht und schwellenfrei gestalten.

Tipps zur barrierefreien Badgestaltung

Wichtige Maßnahmen für die Planung eines barrierefreien Bades sind neben einem rutschfesten und schwellenfreien Bodenbelag großzügige Bewegungsflächen sowie die richtige Platzierung von Sanitärobjekten und Haltegriffen mit Verstärkungen in der Wand. So ist eine freie Bewegungsfläche von 150 x 150 Zentimetern optimal für Rollstuhlfahrer. Auch sollte der Waschtisch unterfahrbar sein. Wird dieser noch nicht benötigt, kann man ihn vorerst mit einem Unterbauschrank geschickt kaschieren.

Unerlässlich in einem barrierefreien Bad ist eine Sitzgelegenheit in der Dusche. Diese ermöglicht es, auch mobilitätseingeschränkten Personen komfortabel und sicher im eigenen Bad zu duschen. Eine optisch ansprechendere und bequeme Alternative zu gängigen Klappsitzen aus Plastik sind fest eingebaute, verflieste Sitzbänke. Zum optischen Highlight werden sie, wenn sie mit den gleichen Fliesen wie der Duschbereich in einem Guss gestaltet sind. Mit kleinen Mosaik-Fliesen lassen sich zudem Kanten harmonisch abrunden und so die Stoßgefahr verringern.

Unschlagbar im Doppel: Fliesen und Fußbodenheizung

Ein trittsicherer Fliesenbelag bietet gerade im Bad in Kombination mit einer Fußbodenheizung ein optimales Wohlfühlklima. Aufgrund ihrer hervorragenden Wärmeleit- und Wärmespeicherfähigkeit sorgen Fliesen auch barfuß für warme und trockene Füße. Denn dank Fußbodenheizung trocknet der nasse Fliesenboden im Bad schneller. Und das alles bei größerer Bewegungsfreiheit, da auf sperrige Heizkörper an der Wand verzichtet werden kann.

Barrierefreier Umbau wird gefördert

Die KfW unterstützt den barrierefreien Umbau mit einer Förderung im Programm "Altersgerecht Umbauen". Wer sein Haus barrierefrei saniert, kann mit einem KfW-Kredit bis zu 100 Prozent der förderfähigen Investitionskosten finanzieren, dazu gehören auch Nebenkosten wie Planungs- und Beratungsleistungen. Maximal 50.000 Euro Förderkredit pro Wohneinheit gewährt die KfW. Dazu zählen auch Sanierungsmaßnahmen in Sanitärräumen.

Bauherren und Sanierer erhalten bei den Baufachhändlern der EUROBAUSTOFF kompetente Beratung zum Thema Fliesen und Sanitärobjekte. In den Fliesenausstellungen finden Bauherren und Hausbesitzer hochwertige Trittsicherheitsfliesen und erfahren Wissenswertes zur barrierefreien Badgestaltung und zum passenden Bodenbelag.