Solar

Ein Dach, ein Kraftwerk!

Sonnenenergie gibt es reichlich und kostenlos, und eine moderne Solar- oder Thermokollektor-Anlage macht sie verfügbar. Wieso eigentlich „oder“? Clevere Renovierer nutzen beide Formen der Energieerzeugung auf dem Dach und gewinnen Strom und Wärme gleichzeitig.

colourbox.de

Mit einer modernen Strom- und Wärmespeicherlösung gehen Sie sogar noch einen Schritt weiter und machen sich komplett unabhängig von externen Energieversorgern und ihren Preissteigerungsrunden. Und das auch noch mit Hilfe staatlicher Förderung. Doch welche Lösung ist für Ihr Sanierungsvorhaben am wirtschaftlichsten? Ihr EUROBAUSTOFF Fachhändler ist auch ein Energiefachmann. Er berät Sie individuell, system- und herstellerneutral. Hier eine kleine Vorschau auf die Optionen.

Solarstrom am besten selbst verbrauchen

Seit der Gesetzgeber die Einspeisevergütung für privat erzeugten Strom auf unter 0,13 € pro kWh gesenkt hat und weiter im Monatsturnus absenkt, geht man immer mehr dazu über, den selbst erzeugten Strom für den eigenen Haushalt zu nutzen, um damit massivere Sparpotenziale zu erschließen. Denken Sie auch daran, dass die Strompreise in Zukunft weiter steigen werden. Gutes Gefühl, dann mit einem eigenen kleinen „Kraftwerk“ auf dem Dach vorgesorgt zu haben! Unabhängig davon kann sich aber auch weiterhin die „Einspeisevariante“ lohnen. Die Anschaffungspreise der Anlagen sinken, nachrechnen und vergleichen lohnt sich.

Klassiker: Aufdach-Solaranlage

Universell einsetzbare Plug&Play-Solaranlagen bilden den preisgünstigen Einstieg in die Solartechnik und helfen, die Stromkosten im Haushalt zu senken – und das mit echtem Ökologie-Plus. Je nach Montageart und Gebiet spart ein einfaches Set bereits bis zu 250 kWh im Jahr an Strom und bis zu 1,5 t CO2. Kalkuliert man die Strompreiserhöhungen ein, amortisiert sich so eine Solaranlage in ca. 10 Jahren oder schneller.

Solarenergie könnte an Ihrem Haus passen:

  • auf dem Steil- oder Flachdach
  • auf dem Garagen- oder Carportdach
  • auf dem Gartenhaus
  • am Balkon
  • an der Fassade
  • im Garten

Photovoltaik = Solarstrom

Wenn Sie aus Licht und Solarzellen elektrischen Strom erzeugen wollen, brauchen sie eine sogenannte Photovoltaikanlage. Sie verwandelt ca. 20 % der einfallenden Sonnenstrahlung in elektrische Energie, die entweder selbst verbraucht oder ins öffentliche Netz eingespeist wird. Deutschland erhält zwar nur ca. 50 % der Sonnenenergie, die am Äquator einstrahlt. Doch reicht das immer noch, um eine Solaranlage effizient und gewinnbringend zu betreiben. Die Südausrichtung Ihres geneigten Daches ist zwar optimal, aber auch Abweichungen nach Westen und Osten funktionieren noch gut.

Solarthermie = Wärme

Eine solarthermische Anlage brauchen Sie, wenn Sie aus Sonnenlicht warmes Wasser erzeugen wollen. Solarkollektoren können sogar diffuses Licht nutzen, um Wärme zu produzieren. Niedertemperaturkollektoren liefern warmes Wasser sogar nachts. Schon 6 m² Solarthermie auf dem Dach reichen, um ca. 60 % des Warmwasserbedarfs eines 4-Personen-Haushalts zu decken.

Solarwärmeanlage – Strom und Wärme clever kombiniert

Eine andere Art, den selbst erzeugten Strom zu nutzen besteht darin, ihn direkt in kostenloses Warmwasser umzuwandeln, das nicht nur Bad und Küche, sondern auch für Wasch- und Spülmaschine zur Verfügung steht (die dann nicht mehr teuer mit Strom beheizt werden müssen). Solche zukunftsweisenden energetischen Sanierungen werden vom Staat teilweise mit bis zu 18.000,- € je Maßnahme gefördert!

Auf professionelle Befestigungen achten

Solaranlagen auf dem Dach erfordern wind- und wetterfeste Befestigungen sowie Lösungen für die Durchführungen von Kabeln und Rohren. Die dürfen die Dampfsperren des Daches nicht beschädigen. Professionelle Halterungen entlasten die Dachkonstruktion.

Solar + Design: Indachsysteme

Neuartige, auf gängige Dachsteinmodelle abgestimmte Indach-Solarsysteme lassen Ihr „Solarkraftwerk“ dezent und elegant im Deckungsbild verschwinden. Eine clevere Alternative für umwelt- und designbewusste Renovierer.

Kraftquelle für eine neue Mobilität: Ihr Carport

Elektroautos stehen vor dem Durchbruch. Beneidet wird, wer dann seinen eigenen Carport als „Energie-Tankstelle“nutzen kann. Ein erster cleverer und ausgesprochen designbewusster Anfang: Carports mit voll integrierten Photovoltaik-Modulen auf den Dächern.

Tolle Option für die Nachbarschaft

Der modulare Aufbau dieses Carportsystems erlaubt beliebig große Solarüberdachungen in Länge und Breite, darunter entstehen helle und trockene Räume für Mensch und Fahrzeuge. Und wenn Sie Ihre Nachbarn ins Boot holen, lassen sich ganze Parkplatzareale auf diese fortschrittliche Weise überdachen.